Petrus´ Kummer    
1)    

Oh wie sehr ich will,

dass mich einer erhört,

aber wo soll ich hin ?

Ich will weinen laut

um den Schmerz zu vertreiben,

weil ich dich heut´ verlor.

   

 

    Ref.   

Wo soll ich hingeh´n ?

Wo ist mein Herr ?

Er starb am Kreuz so sehr verspottet.

Was soll ich tun ?

Und warum er ?

Er starb am Kreuz sein Gang war so schwer.  

2.)   

Allein durchzog er die Welt,

Liebe wollte er geben.

Warum litt er so sehr ?

Deine Stimme im Ohr,

"dein Leben hat Sinn" -

doch es ist schwer zu versteh´n

 

 

 

 

       
3.)   

 Solltest König sein

und uns alle befrei´n,

jetzt steh ich hier allein.

Oh wie schwer diese Zeit

und wer löscht nun die Glut,

die jetzt im Herzen brennt ?

   
       

 

     
  Marionetten  
   
1)   

 Sah den Himmel zuvor nie so grau.

War niemals vorher so enttäuscht von dir,

bin verraten und verkauft, yeah.

Lautes Aufstöhnen tönt in jedem Haus.

Warum ich, was hab´ich dir denn getan?

Schicke wütende Blicke aufwärts.

 
     
Ref.)   

Hat sich unser Herrgott heute einfach mal schlafen gelegt

Ich frag´mich: Hat sich unser Herrgott heute einfach mal schlafen gelegt?

 
 

 

 
2.)   

Sind Marionetten in einem Spiel!

Wo sind die Stränge, wo ist das Band,

mit dem ich den Weg immer fand?

Risiko, Schicksal und Fügung dazu;

Warum winkst du mir zum Abschied zu?

Geh´nicht weg, zeig mir den Weg!

 
     
Bridge)    Der freie Wille hast du schon einmal davon gehört?

Bist keine Marionette, denn Gott zieht an keinem Strang.

Du triffst die Entscheidung,

also – also – leb´mit der Konsequenz!

 
Ref.)   

Hat sich unser Herrgott heute einfach mal schlafen gelegt

Ich frag´mich: Hat sich unser Herrgott heute einfach mal schlafen gelegt?

 
     

 

 

 

 

       
    Tag der Veränderung  
       
1.)  

Die Welt zerbricht in Schutt und Asche.

Liegt sie vor mir, oh Trauerspiel der Not.

Vergess´ die Welt, lass´ alles hinter dir.

Lass´ alles hinter dir.

 
   

 

 
Coda)  

Es kostet keinen Augenblick

zu seh´n was ist passiert.

Es stellt dich vor ein Hindernis.

Hilf mir.

 
   

 

 
Ref.)  

Gib mir Kraft

wenn der Tag kommt

 der Veränderung.

Ich will es schaffen

 dir zu geben

alles was ich hab´.

 
   

 

 
2.)  

Komm atme ein, bevor die Welt vergeht.

Es könnt der letzte sein und dann ist es zu spät.

Vertrau´ auf Ihn, er hilft die in der Not.

Teil es mit ihm, dein Leben braucht einen Sinn.

 
   

 

 

            

 

       
   

Puls der Zeit

     
1.)  

Manchmal seh´ ich die Welt verzerrt.                                       

Hab´ kein Gefühl für Raum und Zeit.                                          

Alles ist auf den Kopf gestellt.                                   

Ich bleibe steh´n, lasse die Zeit langsam vergeh´n.

Jeder neue Schritt wäre ein großer Fortschritt für mich.         

 

   

 

Ref.)  

Spürst du den Puls der Zeit?

Sie läuft an dir vorbei,              

halt sie fest – halt sie fest,     

 sonst zieht die vorbei.

Bleib´ nicht steh´n, nicht steh´n,                                        

lass´ uns vorwärts geh´n.                                         

Gib´ dir einen Ruck,                                                            

- lass´ uns vorwärts geh´n

   

 

2.)  

Wo ist die Kraft von der du zehrst?                                          

Was treibt dich an, bringt dich voran?                                       

Ich brauche einen Antrieb für mich.                                           

 Nimm´ meine Hand, lass´ mich in deinen Spuren geh´n,

denn jeder neue Schritt wäre ein großer Fortschritt für mich.  

- jeder neue Schritt wäre ein großer Fortschritt!!!
 

   

 

 
Bridge)  

Und ich weiß, ich könnte wieder – wieder verlier´n.

Doch ich weiß, solange du bei mir bist, wird es schon gehen!

 
   

 

 

 

 

       
   

Das Licht der Welt

     
Coda)  

Weit und breit nichts als Schatten,

weit und breit nur Dunkelheit.

   

 

1.)  

Menschen ziehen vorbei,

unaufhaltsam wie die Zeit.

Nur einer bleibt steh´n,

um nach mir zu seh´n,

flüstert mir ins Ohr,

was ich seitdem nie verlor´:

   

 

Ref.)  

 Ich bin das Licht der Welt,

wer mir nachfolgt wird in Dunkelheit

niemals untergeh´n,

sondern wird das Licht des Lebens haben.